Naturheilpraxis in Gröbenzell bei München für

Allergie & Schmerztherapie  |  Immunsystemaufbau  |  Chronische Erschöpfung  |  Detoxkuren & Darmsanierung  |  Ganzheitliche Frauenheilkunde & Bioidentische Hormontherapie  | Komplementäre Krebstherapie  | Homöopathie
| Naturheilverfahren


Quelle: fotolia, Trueffelpix
Quelle: fotolia, Trueffelpix

 

 

 

Kalte Jahreszeit - Ständig krank???

Infos und Tipps rund um Ihr Immunsystem

 

 

Jetzt ist es endgültig soweit, der Sommer ist vorbei und die Temperaturen sinken. Für Viele beginnt die Erkältungszeit. Ein Infekt folgt dem Anderen, kein Ende in Sicht. Sie fühlen sich müde und abgeschlagen. "Was kann ich tun?", fragen sich Viele. Im nachfolgenden Beitrag bekommen Sie einen Überblick über mögliche Ursachen immer wiederkehrender Infekte, naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten und Tipps zur Selbsthilfe.

 

Warum schnappe ich jeden Infekt auf????

 

Die Ursachen von einem schwachen Immunsystem sind sehr vielfältig. In der naturheilkundlichen Praxis versucht man neben der Linderung der akuten Beschwerden, den Ursachen auf die Spur zu kommen. In meiner Praxis sind sehr häufig anzutreffen:

  • Störungen der Darmflora, Pilzbesiedlungen, Entzündungsprozesse auf der Darmschleimhaut
  • Vitamin-, Mineralstoff- oder Spurenelementemangel
  • Die Entgiftung funktioniert nicht richtig, d.h. die Ausscheidung über Leber, Lymphe, Niere und Haut ist mangelhaft
  • Zu kleine Trinkmenge (stilles Mineralwasser)
  • chronischer Stress , keine ausreichende Resilienz
  • Nebennierenschwäche
  • Hormonelle Dysbalancen (z.B. Schilddrüsenprobleme, hormonelle Kontrazeptiva)
  • Eisenmangel
  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Störfelder (Narben, Übersäuerung, Schwermetallbelastungen, chronische Entzündungen z.B. der Nasennebenhöhlen, Rachenmandeln)
  • Medikamente
  • Alkohol- und Nikotingenuss
  • unausgewogene Ernährung
  • zu wenig Bewegung und frische Luft
  • zu wenig Schlaf
  • mangelnde Hygiene

All diese Punkte und noch einige andere mehr können Ihr Immunsystem erheblich beeinträchtigen.

Durch Blut-, Speichel- und Stuhllaboruntersuchungen können der Status der Darmgesundheit, eine mögliche Nebennierenschwäche, hormonelle Dysbalancen und mangelhafte Versorgung an Vitalstoffen identifiziert und gezielt angegangen werden. Urinuntersuchungen geben zusätzlich Aufschluss über eine potentielle Übersäuerung oder Schwermetallbelastung.

 

Was können Sie selbst unternehmen? Vorsorge ist besser als Nachsorge :)

  • Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, bei jedem Wetter

Bringt das Lymphsystem in Schwung. So funktioniert die Entgiftung besser und Ihr Abwehrystem wird gestärkt

 

  • Schlafen in unbeheizten, frisch gelüfteten Räumen

Heizungsluft trocknet die Schleimhäute der Nase aus  - so wird die Barrierefunktion der Schleimhäute geschwächt - Erreger haben eine bessere Chance

 

  • Maßvoller Lebensstil - ausreichend Schlaf

Stress führt zu einem Ungleichgewicht in unserem Hormonsystem. Der Körper (die Nebenniere) produziert z.B. zu viel oder zu wenig Cortisol. Dieses körpereigene Hormon hat viele Funktionen. Hierzu gehört auch die Entzündungshemmung. Produzieren wir z. B. zu wenig Cortisol, dann kann das auch u.a. zu Schwächen in unserer körpereigenen Abwehr führen. 
Sorgen Sie also für genügend Ausgleich und Entspannung, z. B. durch Erlernen einer Entspannungstechnik

 

Quelle: fotolia, Alexander Raths
Quelle: fotolia, Alexander Raths
  • Lebensmittel, die das Immunsystem stärken

Zu diesem Thema alleine existiert natürlich zahlreiche Literatur. Deshalb an dieser Stelle nur einige Anmerkungen und ausgewählte Nahrungsmittel.

 

Wählen Sie vor allem rote, gelbe, orangefarbene und tiefgrüne Gemüsesorten aus. Diese enthalten neben vielen wertvollen Vitalstoffen auch Beta-Carotin (die Vorstufe von Vitamin A) zur Stärkung des Körpereigenen Immunsystems. Diese sind z.B. Brokkoli, Grünkohl, Karotten, Tomaten, Knoblauch, Spinat... um nur einige zu nennen. Dazu Nüsse und Pilze, die z.B. viel Selen enthalten.

 

Vor allem die Kohlgemüse z.B. Brokkoli oder andere Kohlsorten sind besonders reich an Mineralstoffen wie z.B. Eisen, Zink, Kalium, Calcium, Natrium Vitamin C, A B1, B2, B6 und E. Zudem sind sie reich an  Ballaststoffen.

 

Zu den Früchten, die besonders geeignet zur Stärkung sind, gehören Apfel und Banane, Orangen, Zitronen, Grapefruit, rote Früchte wie Blaubeeren, Brombeeren, schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, rote Weintrauben -  am besten in Kombination.

Zitrusfrüchte sind nicht nur reich an Vitamin C, sondern auch an Flavonoiden, die eine hohe antioxidative Wirkung haben. Beeren z.B. ebenso. Tomanten, vor allem reife Tomaten, enthalten in hohem Anteil Lycopin, ein Carotinoid und Antioxidant, und haben ebenso immunsystemstärkende Wirkung.

Unterstützend können Sie in Ihrer Küche frischen Ingwer (z.B. als Tee), Zimt, Kümmel, Oregano und Cayennepfeffer verwenden.

 

Zu den immunsystemstärkenden Heilkräutern zählen u.a. der Sonnenhut, Ginseng oder die Taigawurzel.

 

 

Zum Thema Ernährung finden Sie hier als kleine Hilfestellung die 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

 

  • Gleichen Sie Vitamin-, Mineralstoff- oder Spurenelementemängel gezielt aus (d.h. erst Magelzustände identifizieren, dann gezielt auffüllen)
  • denken Sie an Medikamente, die die Leukozyten beeinflussen könnten

    Leukozyten - die weißen Blutkörperchen - gehören zum Abwehrsystem des Blutes. Sind sie vermindert, kann dies das Immunsystem schwächen. Manche Medikamente, wie z.B. Schmerzmittel, Antibiotika, Antidepressiva und Medikamente gegen zu hohen Blutdruck können möglicherweise hierzu beitragen.

Quelle: fotolia Anfor
Quelle: fotolia Anfor
  • Hydrotherapie - Im Wasser liegt Heil; es ist das einfachste, wohlfeilste und – recht angewandt – das sicherste Heilmittel. (Sebastian Kneipp)
    Regelmäßiges Kneippen, kalte Güsse nach dem Duschen oder ansteigende Fußbäder fördern die Durchblutung und helfen Ihr Immunsystem zu stärken.

 

 

 

 

 

Sicherlich ist diese Liste keineswegs abschließend. Unschwer lässt sich auch erkennen, dass die Stärkung Ihres Immunsystems ein sehr vielschichtiges Thema ist, das alle Lebensbereiche umfasst. Ist Ihr Immunsystem geschwächt, dann bedeutet dies, sich ein umfassendes Bild  zu verschaffen und die Schwachstellen aufzudecken.
In meiner Praxis setze arbeite ich im Rahmen eines Erstanamnesegesprächs unter anderem auch mit Blut- und Stuhllabors um mit Ihnen gemeinsam mögliche Ursachen Ihres schwächenlden Immunsystems aufzudecken.
Gerne berate ich Sie zu diesem Thema und zu meinen naturheilkundlichen Behandlungsansätzen in einem persönlichen Termin.

Quelle: fotolia Trueffelpix, artcartoon, artcartoon


Quelle: fotolia bilderzwerg
Quelle: fotolia bilderzwerg

 

Darmgesundheit und das Mikrobiom des Darms

 

 

 

 

Darmgesundheit ist ein Thema das zunehmend bekannter und mittlerweile häufig

 

diskutiert wird.

 

 

 

Unter dem Mikrobiom versteht man die physiologische Bakterienflora des Darm. Ein

 

gesunder Darm bzw. eine gesunde Darmflora und gute Verdauung wird assoziiert mit

 

Wohlbefinden. Es werden Zusammenhänge zwischen einer gesunden Darmflora und 

 

Immunsystem, allgemeine Leistungsfähigkeit, Stimmung und Verdauung diskutiert,

 

wenn auch die Kausalzusammenhänge wissenschaftlich noch nicht endgültig durch Studien belegt sind. Ist der Darm gesund, stehen die

 

physiologischen Darmbakterien in einem passenden Verhältnis. Parasiten, Pilze oder krankmachende Keime finden keinen Nährboden um

 

sich anzusiedeln.

 

 

 

Es gibt viele Faktoren, die zu einer gestörten Darmflora führen können. Diese sind z.B. Medikamente (Abführmittel, Antibiotika, Säureblocker,

 

Pille, unter anderem) sowie Fastfood, Stress…

 

 

 

Die Symptome eines gestörten Mikrobioms können vielfältig sein: chronische Durchfälle oder Verstopfung, Bauchschmerzen, Völlegefühl, 

 

Blähungen. Aber auch Hormonelle Störungen, chronische Müdigkeit, Stimmungstiefs, Infektanfälligkeit, Allergien,

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten bis hin zu Autoimmunerkrankungen und Krebs werden mit Darmdysbiosen und Pilzbesiedlungen

 

Verbindung gebracht.

 

 

 

Einige Gründe also um für einen gesunden Darm zu sorgen.

 

 

 

Die Diagnostik erfolgt durch die Analyse von Stuhlproben in Speziallabors. Die Behandlung wird auf dieser Basis je nach individuellem Befund

 

beispielsweise mit Prä- und Probiotika, Flohsamenschalen, Bentonit/Zeolith oder Heilerde durchgeführt.

 

Gegebenenfalls müssen auch noch Pilze oder Parasiten behandelt werden.

 

 

 

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Tipps zur Erhaltung einer gesunden Darmflora

 

 

 

- Regelmäßige Bewegung

 

- Entspannung

 

- Ballaststoffreiche Ernährung, viel Obst und Gemüse

 

- Essen Sie nicht zu schnell und kauen sorgfältig

 

- Trinken Sie ausreichend Wasser

 

- Verzicht Sie auf Genussgifte

 

- Prävention: Stuhldiagnostik mit Hilfe von Speziallabor als naturheilkundliche Vorsorgeuntersuchung

 

 

 

 

 

Ihre Darmgesundheit ist ein Spezialgebiet in meiner Praxis. Ich berate Sie gerne persönlich hierzu.

 



Naturheilpraxis Sabine Dietlmeier

Microkinesitherapie - Traditionelle europäische Naturheilkunde - Akupunktur - Ganzheitliche Frauenheilkunde - Bioresonanztherapie - Komplementäre Onkologie

Sabine Dietlmeier, Heilpraktikerin | Kirchenstraße 7, 82194 Gröbenzell | Tel.: 08142 4222907 | Mobil: 0157 87280813 (Bereitschaftsdienst)

info@naturheilpraxis-dietlmeier.de